Da es förderlich für die Gesundheit ist, habe ich beschlossen glücklich zu sein
(Voltaire)

Klassische Homöopathie

ADS/ ADHS Allergien Autoimmunerkrankungen Borreliose
Komplementärbehandlung Krebs Burnout Depressionen Diabetes Entwicklungsstörungen bei Kindern Gelenkerkrankungen Hautkrankheiten Herzerkrankungen Immunschwäche Klimakterium Neurodermitis Schlafstörungen Schreibaby Sucht Schulstress/ Lernschwierigkeiten Tinnitus Traumata …

Finden Sie sich wieder?

In der Homöopathie arbeiten wir mit den individuellen einzigartigen Empfindungen des Menschen. Wir haben energetische Mittel zur Verfügung, die wir nach dem Ähnlichkeitsgesetz (similia similibus curentur) auswählen. Die Mittel unterstützen den Patienten darin seine Energie wieder der Gesundung zuzuwenden und verhelfen ihm, sein Leben seinen persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten entsprechend, neu zu ordnen. So dass das Ziel das persönliche Wohlempfinden und die damit verbundene Besserung der körperlichen Symptome darstellt.

Unabhängig von der schulmedizinischen Diagnose betrachte ich nicht die Erkrankung, sondern die individuell beschriebene Symptomatik. Ausschlaggebend für die Mittelwahl sind nicht nur die beschriebenen Symptome, die jemanden zu mir führen, sondern insbesondere seine Lebensweise (Bewegung, Ernährung, Stress), seine soziale Umgebung (Familie, Freunde, Partnerschaft), als auch die von uns künstlich geschaffene Umwelt (Wohnraum, Arbeitsplatz).

So drückt sich der individuelle Aspekt eines Schmerzes für den Einen z.B. qualvoll, brennend, bohrend aus. Der Nächste beschreibt seinen Schmerz wie einen Angriff von Außen, als ob er selbst in eine Opferrolle gedrängt wurde, wiederrum kann Schmerz auch als Einschränkung der persönlichen Fähigkeiten und als Inbegriff von Ohnmacht empfunden werden. An diesen Beispielen sehen wir die Darstellung von individuellen Symptomen mit unterschiedlicher Empfindung und dies ermöglicht auch das Verständnis dafür, warum beispielsweise drei Patienten mit der augenscheinlich identischen Diagnose – einzig aufgrund Ihrer unterschiedlichen Empfindung, wie sie ihre Krankheit erleben – drei unterschiedlichen Mittel erhalten – und jedes mit Erfolg wirkt

Die Erkenntnis, dass Empfindung und Ausdrucksweise geprägt sind von dem irritierten Naturreich, dass wieder in Einklang gebracht werden muss, um wieder den Zustand des persönlichen Wohlempfindens zu erlangen, ermöglicht es mir spezifische Mittel im Wesentlichen aus dem Tier-, dem Mineralien- oder dem Pflanzenreich zu wählen.